Konflikte in der Schule

Gewöhnliche Konflikte entstehen und vergehen. Bei Mobbing wiederholt sich eine Feindseligkeit, meistens gegenüber einem einzelnen Kind, es entsteht ein Dauerkonflikt. Einmalige, auch mehrmalige Unverschämtheiten sind noch kein Mobbing. Die Dauer und das systematische Handeln machen einen schultypischen Konflikt zum Mobbing in der Schule. 



Roland Schamberger

trifft

Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer

Landesrat für Soziales, Integration & Jugend in Oberösterreich


Was ist Mobbing?

Das Phänomen ist nicht neu - schon immer wurden Kinder von anderen Kindern gequält. Neu ist nur das Wort dafür: »Mobbing«. Es kommt aus dem Englischen und bedeutet »sich gegen Einzelne zusammenrotten«. Den meisten Erwachsenen ist das Wort »Mobbing« mittlerweile aus der Arbeitswelt vertraut, wo ja auch recht munter gemobbt wird. Doch erst allmählich dringt die Tatsache, welch ein riesiges Problem Mobbing in der Kinderwelt darstellt, in die Öffentlichkeit.

Dr. Jo-Jacqueline Eckhardt, 2006

Ursachen für Mobbing

In JEDER Klasse kann Mobbing auftreten. Der potentielle Täter sucht nach Stellen, an denen das potentielle Opfer empfindlich ist, heftig reagiert und verfolgt dann seinen Wunsch, Macht zu spüren. Erst später zieht er etwaige Äußerlichkeiten des Opfers zu seiner vermeintlichen Rechtfertigung heran. 

Am wenigsten Schuld  ist das Opfer selbst. 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Entstehung von Mobbing

Von Mobbing kann JEDER und JEDE betroffen sein, unabhängig  von Alter von Schulform. 

In JEDER Klasse kann Mobbing auftreten.

Mobbing liegen in der Regel Probleme zugrunde, 
die unterschiedliche Auslöser haben können.
Dies sind z. B.: Über- oder Unterforderung 
(Langeweile oder Stress)
Selbstwertprobleme des Täters/der Täterin oder 
ein gestörtes Schul- oder Klassenklima. 

Eltern und Lehrer sind Vorbilder!

Wir arbeiten stets an verschiedenen Projekten – meistens, um für unsere Kunden das Beste zu erreichen. Von Zeit zu Zeit experimentieren wir jedoch auch an völlig neuen Konzepten und Ideen.

Formen von Mobbing


physisches Mobbing 
(schlagen, festhalten, rempeln, einsperren, nötigen, 
erpressen, verprügeln, oft auch Bullying genannt),

verbales Mobbing 
(auslachen, beschimpfen, verhöhnen, anschreien, lästern)

stummes Mobbing 
(ausgrenzen, nicht beachten, links liegen lassen, wegdrehen, verächtlich anblicken).

Man kann es nicht oft genug sagen, aber Mobbing erzeugt tiefstes Leid und kann einen Menschen ein Leben lang schädigen. Der Selbstwert eines Menschen kann durch diese Mobbingattacken Schaden erleiden und der Selbstwert ist der Nährboden von allen „selbst“ wie zum Beispiel Selbstvertrauen, Selbstwirksamkeit, Selbstgefühl, Selbstsicherheit.

Folgen von Mobbing

Mobbing verursacht Stress,
Hält der Stress über Tage oder Wochen an, 
ist Krankheit die unvermeidliche Folge. 

Wer gemobbt wird, gerät unter psychischen und physischen Stress. Stress entsteht, wenn wir glauben, mit dem, was um uns vorgeht, nicht umgehen zu können. Wir greifen auf vier elementare Verhaltensmuster zurück: 
Flucht, Kampf, Totstellen und sich lustig zu machen.

Mobbing hat oft gesundheitliche Beschwerden zur Folge:
Kopfschmerzen
Magenbeschwerden
Schlafstörungen 
allgemeine Störung des vegetativen Nervensystems. 

Wenn Ihr Kind mobbt

Aggressivität ist ein normaler und gesunder Bestandteil des menschlichen Gefühlrepertoires. Schon kleinste Kinder schlagen um sich, wenn sie wütend sind. Das bedeutet nicht, dass sie böse oder schlecht sind, sie tun, was die Natur ihnen mitgegeben hat. Allerdings lernen wir alle schon bald, unsere natürliche Aggressivität unter Kontrolle zu bringen. Denn wenn wir bei jedem Ärger gleich um uns hauen, finden wir uns schnell im Abseits wieder. Daher bringen wir schon kleinen Kindern bei: »Wir hauen uns nicht!« Doch nicht immer zeigt das Erfolg.

»EMPATHIE« das Zauberwort gegen Mobbing

Kinder, denen Empathie fehlt, haben meist auch ein geringeres Verantwortungsgefühl als emphatische Kinder. Emphatische Kinder sind beliebter, erfolgreicher und glücklicher. Es kann also nur die Chancen Ihres Kindes erhöhen, wenn Sie seine Empathie und soziale Kompetenz stärken.
Wer viel allein gelassen ist und seine Zeit vor Fernseher und Computer verbringt, hat wenig Gelegenheit, Empathie und soziales Miteinander zu erlernen.

Anti Mobbing, Stoppt Mobbing, Erste Hilfe bei Mobbing, Roland Schamberger,

Erste Hilfe bei Mobbing in der Schule

  • Prävention in der Familie und in der Schule
  • Intervention mit den Beteiligten
  • Klärungshilfe ohne Schuldzuweisungen
  • einfach, wirksam und erfolgreich


Mein Bestreben - 

Heute besser zu sein, als Gestern!